Es geht auch anders

Danke für den Zuspruch auf meinen letzten Beitrag, aber die Farbe war letztlich das einzig Erfreuliche an dieser Combo. Da musste natürlich rasch gegengesteuert werden, um nicht in Dauerfrust zu verfallen. Meine Wahl fiel auf einen gut abgelagerten Baumwoll-Poly-Mix-Jersey und – wie sollte es anders sein – meinen allerliebsten T-Shirt-Schnitt mit den überschnittenen Schultern. Der wurde mutig zu einem Kleid verlängert, und das Ganze sieht dann so aus:

IMG_5678

Ja, da kann ich wieder lachen, denn das ging nicht nur superfix, sondern war auchgenau so, wie ich es mir vorgestellt habe. Und die Farbe ist ebenfalls ein Plus. Ich bin nun mal ein Sommer-Typ, das habe ich schon vor zwanzig Jahren ermittelt, auch wenn ich mich ab und zu mal auf farbliche Abwege begebe. Hier noch mal eine Nah-Ansicht des Ärmels:

IMG_5679

Mehr Fotos gibt es nicht, aber das zeigt vermutlich auch alles, was man sehen muss, weil dieses Kleid absolut schlicht ist. Aber es trägt sich hervorragend! Wenn es nicht unhygienisch wäre, könnte ich es Tag und Nacht anbehalten, denn es knautscht (im Gegensatz zu dem vorigen Alptraum in Mintgrün) überhaupt nicht. Leider weiß ich nicht mehr, wo ich den Stoff gekauft habe, sonst würde ich sofort schauen, ob es den nicht noch in anderen Farben gibt. Beim Zuschneiden muss man zwar höllisch aufpassen, weil er sich gern aufrollt, aber danach gibt es nichts mehr zu meckern.

Deshalb führe ich ihn gleich an mehreren Stellen aus:

bei Du für dich am Donnerstag, bei Sewlala, und #12ausdemstoffregal lasse ich auch nicht aus, denn ich muss doch ein Gegengewicht setzen – und im August ist auch Pause. Da wollen das Kleid und ich sowieso noch mal weg – also bis demächst!

Werbeanzeigen

Wie gewonnen, so zerronnen

Man muss ja auch zu seinen Misserfolgen stehen, deshalb wappne ich mich nun und schreibe diesen Beitrag. Und ich werde ihn auch bei Selmins Challenge #12aus dem stoffregal posten, denn dafür war er gedacht. Also tief Luft geholt und das erste Foto eingefügt:

IMG_5657

Das Oberteil hatte ich mir schon vor einer Weile genäht. Der Rest des Materials (ursprünglich ein Chambray-Betttuch aus dem Lidl, dessen Farbe es mir angetan hatte) fristete seitdem sein trauriges Dasein in einer Vorratsbox im Nähkeller. Und dann kam Katrin mit ihrem Paperbag-Rock um die Ecke. Holy Cow, den fand ich klasse!

Deshalb habe ich mir gestern, als es in der Wohnung bei 29° sowieso schwer auszuhalten war (und die 35° draußen waren auch keine Alternative), die Anleitung von Pinalina angeschaut und im kühlen Nähkeller gleich losgelegt. Klappte auch vorzüglich, alles kein Problem.

IMG_5659

Aber dann kam heute die Ernüchterung, als ich beides zusammen anprobierte und mir vorkam wie ein überdimensioniertes Minzbonbon. Es ist nun mal nicht zu ändern: ich habe schmale Schultern und breite Hüften, und im Gegensatz zu meinem neuen Hot-Summer-Kleid aus dem vorigen Post wird das durch diesen Schnitt unbarmherzig unterstrichen. Obwohl ich einen verhältnismäßig langen Oberkörper habe und bei Kaufkleidung oft die Taille zu hoch sitzt, entstehen hier absolut ungünstige Proportionen.

Unzufrieden ließ ich mich am Esstisch nieder und bedachte die Situation. Vielleicht sähe es besser aus, wenn ich das Oberteil nicht in den Rock stecke:

IMG_5663

Überzeugt mich auch nicht wirklich. Und dann stellte sich noch heraus, dass bereits nach fünf Minuten Sitzen unglaublich tiefe Knautschfalten entstanden waren. Das war der Todesstoß – ab in die Second-Hand-Kiste! Vielleicht findet sich ja im Sozialen Bürgerzentrum jemand, zu deren Figur das besser passt.

Man kann nicht immer gewinnen. Höchstens an Einsicht und Erfahrung.

 

Bei mir piept’s

>>> Hinweis: Einkaufsquelle wird im Text genannt!

Mit Müsterchen ist das bei mir so eine Sache. Gestreift, kariert, gepunktet – kann anstandslos passieren. Aber geblümt – da ist die innere Kontrollbehörde ziemlich streng, weil sich das nicht immer gut mit meinem Kleidungsstil verträgt.

IMG_5630

Bei diesem Baumwollstoff aus dem Tedox gab es allerdings sofort ein Visum. Vielleicht weil ich neuerdings so auf Vögelchen stehe und mittlerweile sogar in der Lage bin, einen Buchfink anhand seines Gesangs von einer Meise zu unterscheiden (und fragt mich gar nicht erst nach dem Rotmilan, der täglich über uns seine Kreise zieht – wenn der wüsste, dass ich ihn quasi schon als mein Haustier betrachte, würde er vielleicht erschrocken das Revier wechseln). Vielleicht kommt das neu erwachte ornithologische Interesse daher, dass ich von meinem Schreibtisch aus direkt in den Garten schauen kann, etwa so:

IMG_5631

Und wenn’s mal wieder nicht so recht vorangehen will mit dem Schreiben, dann lässt man sich bereitwillig von jedem Eichelhäher ablenken.

Aber zurück zu dem Stoff, dies ist ja ein Nähblog. Nachdem ich also erst mal spontan einen unentschlossenen Meter davon mitgenommen hatte (man weiß ja nie, wie schnell solche schönen Stöffchen ausverkauft sind), begann das Rätseln, was daraus werden sollte. Und was soll ich sagen: ich kam mal wieder auf den Hot Summer Dress-Schnitt von Schneidernmeistern zurück.

IMG_5624

Wenn man sich bereits im dritten Sommer aus diesem Schnitt ein Kleid näht, ist das ja schon beinahe eine Tradition. Die ich gern fortsetzen werde, denn dieser Schnitt ist super! Vorteil eins: schnell zu nähen. Da ich nicht zu denen gehöre, bei denen die Tätigkeit selbst schon Begeisterung auslöst („der Weg ist das Ziel“), sondern eindeutig ergebnisfixiert bin, habe ich wenig Freude an Projekten, die sich über Wochen hinziehen. Weil ich ja diesen Schnitt bereits geklebt und an den wichtigen Stellen kommentiert hatte („am Äquator etwas Weite zugeben“), hat ein Sonntagnachmittag gereicht. Yay!

Vorteil zwei: der lockere Fall. Ich mag keine körpernahen Sommerkleider, die irgendwann schweißfeucht an mir kleben. Trotzdem ist es nicht zu sackig.

IMG_5626

Vorteil drei: die günstige Linienführung. Die überschnittenen Schultern sind gut für eine Figur, bei der die Schultern deutlich schmaler sind als die Hüften.

Vorteil vier: nur zwei Schnitt-Teile! Einfacher geht es nicht, vom ausdrucken und Kleben bis zum Nähen. Statt der französischen Naht in der vorderen Mitte habe ich nur eine Biese genäht (ja, das streckt!), weil ich beide Teile im Stoffbruch zugeschnitten habe. Ein Meter hat exakt gereicht, weil ich die Länge knieumspielend begradigt habe.

Vielleicht trifft mein letzter Punkt auf viele solcher schlichten Schnitte ebenfalls zu: das Kleid wirkt in jedem Stoff anders. Aber ein Vorteil ist es auf jeden Fall. Die einzige Gefahr – den Schnitt falsch herum aufzulegen, so dass die Vögel alle Kopf stehen – habe ich rechtzeitig erkannt, und jetzt kann ich in den höchsten Tönen jubeln: neues Sommerkleid! Pieps!!!

Im Sturzflug geht es am Donnerstag zu sewlala

 

Es grünt so grün …

Schon seit langem wollte ich – ohne jede politische Verknüpfung – einen Pullover in diesem Grün haben. Im Englischen nennt man es „kelly green“ – gibt es im Deutschen auch ein Wort für diesen speziellen Farbton? Mir fällt keins ein. Aber Hauptsache, der Pullover ist endlich fertig.

IMG_5551

Ich finde die Farbe momentan sehr schön zu Blau, aber auch mit Naturfarben lässt sie sich gut kombinieren. Für Mutige sogar mit Rosa, wie der Blumenstrauß im Vordergrund beweist. Den habe ich gestern als Dankeschön bekommen, weil ich zum 50-jährigen Stadtjubiläum mit einem extra verfassten Gedicht zur Feierstunde beigetragen habe, und deshalb soll der Strauß auch mal mit ins Bild.

IMG_5552

Weil die Farbe schon für sich wirkt, ist der „Schnitt“ ein ganz normaler Raglan. Ich mag einfach diese Uboot-Ausschnittform an mir; runde Ausschnitte stehen mir nicht, vor allem, wenn sie nah am Hals abschließen.

IMG_5554

Das Baumwoll-Poly-Gemisch habe ich im Perlmuster verstrickt, dabei sind fast 600 Gramm draufgegangen. Gut für meinen Plan, meine Bestände abzubauen! Und weil sich in selbigen noch ein Rest glänzende Baumwolle in etwas hellerem Grün befand, habe ich damit nicht nur den Ausschnitt umhäkelt, sondern auch die Kanten von außen mit festen Maschen geschlossen. Das hatte ich neulich mal auf Pinterest gesehen, finde aber jetzt das Foto nicht mehr. Hundertprozentig überzeugt hat mich die Methode nicht, aber ich kann damit leben, und deshalb bleibt das jetzt so.

grüner Pulli

Mir scheint, damit ist wieder ein willkommenes Basisteil in meinen Schrank eingezogen. Und sowas braucht man ja. Also gleich ab damit zu Sewlala und Du für dich am Donnerstag.

Pünktchen und Anton

IMG_5529

Nein, dieses Bild hat nicht David Hamilton gemacht (der mit dem romantischen Weichzeichner in den Siebziger Jahren). Vielleicht liegt es an der Hitze, dass dieses Foto (das einzige, das bei dieser Session überhaupt brauchbar war) so verschwommen wirkt. Aber selbst wenn es super-scharf rausgekommen wäre: man sieht darauf mal wieder nur ein ganz schlichtes, extra-weites Oberteil aus einem rosa Baumwollstoff mit Pünktchen. Es ist absolut angenehm zu tragen und hat sich deshalb seine Daseinsberechtigung redlich verdient. Aber mehr ist dazu absolut nicht zu sagen.

IMG_5528

Genau wie zu diesem Basic-Teil aus einem Rest Baumwoll-Jersey, der schon lange in meiner Vorratskiste schlummerte. Deshalb – und weil er gestreift ist – habe ich ihn jetzt im Zuge von Selmins Aktion #12ausdemstoffregal verarbeitet.

Der Titel dieses Posts – ihr werdet es erkannt haben – zitiert ein wunderschönes Buch von Erich Kästner. Ich weiß nicht, ob „Anton“ zu diesem Shirt passt – ich denke manchmal eher an die Panzerknacker aus den Lustigen Taschenbüchern von Disney, weil ich empfinde, mir fehlt nur noch eine Nummer auf dem Rücken.

Trotzdem stehe ich zu meinem Streifenshirt, denn im Grunde braucht man doch solche neutralen Bausteine für eine funktionierende Garderobe, oder? Hier noch mal von etwas näher:

IMG_5526

Läuft, würde ich sagen.

Der MeMadeMittwoch stellt heute schwerpunktmäßig Sommergarderobe vor – also nichts wie hin! Zu Sewlala geht es dann als nächstes.

Alles nur geklaut

IMG_5507

Könnt ihr euch noch an dieses Lied von den Prinzen erinnern? Es greift ein Thema auf, das kreative Menschen immer mal wieder erleben. Ob Musik, bildende Kunst oder in der Schriftstellerei, wo ich seit Jahren unterwegs bin, überall sind Plagiatoren bereit, ohne Gewissensbisse das Werk anderer als ihr eigenes auszugeben. Das ist nicht nur ärgerlich, sondern für manche Künstler finanziell schmerzlich, und da hilft es wenig zu hören, dass Imitation auch eine Form der Schmeichelei ist.

Deshalb möchte ich auch eher von Inspiration als von Kopie sprechen, wenn ich euch heute dieses Oberteil zeige. Neulich sah ich nämlich ein ähnliches im Fernsehen an einer Sportjournalistin. Es war schwarz mit einem roten Mittelstreifen, und ich würde mich nicht wundern, wenn es irgendwo ein bekanntes Logo hätte – entweder die drei Streifen oder das springende Raubtier oder diese komische Welle, die mich immer ein bisschen an die Tonpfeife eines Stutenkerls erinnert (wisst ihr, was ich meine, oderdenkt ihr: „Jetzt ist sie völlig durchgeknallt?“).

IMG_5508

Trotzdem habe ich vermutlich den Heiligenschein nicht verdient, den mir das Oberlicht auf diesem Foto verleiht. Es war auch keine große Leistung, mal wieder meinen altbewährten selbstgemachten Shirt-Schnitt hervorzukramen, ein Reststück roten Sommersweat zuzuschneiden und ein schwarzes Band drauf zu nähen (ebenfalls ein Reststück eines Standard-Stoßbandes aus den Beständen meiner Mutter). Halsbündchen, Ärmelbündchen, unten einfach umgesäumt – fertig ist das Oberteil. (Erinnert mich an „Punkt, Punkt, Komma, Strich – fertig istdas Mondgesicht“ – und der Vers ist bestimmt inzwischen gemeinfrei …)

IMG_5505

Der passende Rock aus einem augenblicklich wohl wieder sehr aktuellen Glencheck-Karo war ebenfalls schnell genäht (ein Burda-Easy-Schnitt, aber fragt mich nicht, aus welchem Heft). Er ist ungefüttert, so dass ich ihn bei den momentanen Temperaturen sehr angenehm finde.

IMG_5500

Auf diesem Foto lässt sich nicht nur die Länge gut erkennen, sondern auch die weißen Tennisschuhe, die ich gern dazu anziehe, sowie die Gartenstuhl-Auflagen, die bei uns ebenfalls ein beliebtes Sommer-Accessoire sind ;o)

Mal schauen, ob sich bei Sewlala und Du für dich am Donnerstag weitere sommerliche Inspirationen finden lassen.

Goldige Giraffen

IMG_5372

Es war einmal eine Hobbyschneiderin, die lebte glücklich und zufrieden (na ja, meistens wenigstens) in ihrem provisorischen Nähkämmerlein, wo sie mit schöner Regelmäßigkeit Kleidungsstücke für sich anfertigte (die zwar nicht besonders aufregend waren, weil sie sich selten an neue Schnitte herantraute, die aber ihren kleidungstechnischen Bedürfnissen entgegenkamen und deren Herstellung ihr immer wieder eine wohltuende Zufriedenheit verschaffte). Dann aber wurde sie übermütig, weil sie einen Umzug plante und behauptete, sie würde in ihrem neuen Hobbykeller nicht nur ein viel schöneres Zimmer als vorher bekommen, sondern auch in kürzester Zeit wieder jede Menge wunderbarer Kreationen schaffen können.

Das brachte eine missgünstige Fee auf den Plan, die sich sagte: „Na, der werd ich es zeigen. Ich belege sie mit einem Fluch, der ihr erstens so viel anderes zu tun gibt, dass sie gar nicht mehr ans Nähen denken kann, und außerdem sorge ich dafür, dass sie weder mit der Anordnung ihres Nähzimmers zufrieden ist noch irgendwas darin wiederfindet. Nie mehr wird sie die Freude des Selbstschneiderns erleben!“

Das fanden aber die anderen Feen in der Gewerkschaft unangemessen, und wenn sie auch den Fluch nicht völlig von ihr nehmen konnten, wandelten sie ihn doch wenigstens insofern um, dass er nur für hundert Tage gültig war.

img_5374.jpg

Nach Ablauf dieser Zeit spürte die unglückliche Hobbyschneiderin, dass sich der dunkle Nebel um sie herum lichtete und sie wieder einen Blick auf ihr Nähzimmer werfen konnte. Weil sie aber so lange in dieser Art textiler Umnachtung gelebt hatte, muss man es ihr nachsehen, dass sie sich zum vierunddreißigsten Mal ihren bewährten Schnitt für ein Sommertop einfachster Machart hervorholte, statt sich endlich an die Hose zu begeben, die sie sich seit Jahren nähen möchte. Bei einem Ausflug in das nahegelegene Fachmarktzentrum hatte sie nämlich einem mit goldenen Giraffen bedruckten T-Shirt-Stoff nicht widerstehen können, für den sie eigentlich sechzig Jahre zu alt ist. Aber es waren weder ein Prinz noch eine weise alte Frau zur Stelle, die ihr das rechtzeitig ausreden konnten.

IMG_5371

Ob das eine sinnvolle Tat war, wird sich deshalb erst in dem Moment zeigen, in dem sie sich traut, das Kleidungsstück in aller Öffentlichkeit zu tragen. Und wenn sie nicht gestorben ist, dann denkt sie immer noch darüber nach.

Auf jeden Fall ist sie sehr froh, dass der Fluch endlich aufgehoben ist, und plant schon weitere Aktivitäten. Auch auf Sew-la-la (falls der Link wieder geht!) und Du für dich am Donnerstag lässt sie sich mal wieder sehen.